Frage der Woche 10/2019

Wie ist die Feuerwehrersatzabgabe bei Verheirateten, werdenden Müttern und allein erziehenden Personen geregelt?

Die Antwort der Merki-Experten

Bei Verheirateten in tatsächlich oder rechtlich ungetrennter Ehe gilt folgendes:

  • Leistet ein Eheteil Feuerwehrdienst, entfällt der Pflichtersatz für die Verheirateten
  • Ist nur ein Eheteil ersatzabgabepflichtig, wird der Pflichtersatz von der Hälfte des steuerbaren Einkommens der Verheirateten erhoben
  • Die geleisteten Dienstjahre eines Eheteils (oder der Verheirateten) werden für die Berechnung des Pflichtersatzes angerechnet
  • Haben die in rechtlich ungetrennter Ehe lebenden Verheirateten je einen eigenen Wohnsitz, schuldet jeder Eheteil am Wohnsitz den ordentlichen Pflichtersatz, berechnet auf dem hälftigen Familieneinkommen

Werdende Mütter und allein erziehende Personen mit Kindern bis zum vollendeten 15. Altersjahr sind vom Feuerwehrdienst, nicht jedoch von der Leistung des Pflichtersatzes befreit.