Frage der Woche 07/2019

Was sollte man vor einem freiwilligen Einkauf in die Altersvorsorge BVG prüfen?

Die Antwort der Merki-Experten

Freiwillige Einzahlungen in die Pensionskasse (2. Säule) sind begrenzt. Es muss eine „Vorsorgelücke“ bestehen. Die meisten Vorsorgeeinrichtungen zeigen den möglichen Einkaufsbetrag auf dem PK-Ausweis. Alternativ kann man die mögliche Einkaufssumme bei der Pensionskasse nachfragen.

Wichtig ist, dass man vor dem Einkauf die Qualität und die finanzielle Situation der Pensionskasse einschätzt. Dies ist basierend auf Kennzahlen wie dem Deckungsgrad (mind. 100%), dem technischen Zinssatz oder dem Verhältnis von Aktiven zu Rentnern in der Pensionskasse möglich. Zudem sollte man abklären, was mit dem freiwillig einbezahlten Betrag im Falle des Todes des Versicherten passiert. Bei einigen Pensionskassen wird das Geld nicht dem Ehe- oder Lebenspartner ausbezahlt und auch deren Rente erhöht sich nicht.